Allgemeine Geschäftsbedingungen

Artikel 1 - Allgemeines
1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot, Angebot und jede Vereinbarung zwischen Allesmarine.nl, nachstehend „Benutzer“ genannt, und einer Gegenpartei, für die der Benutzer diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für anwendbar erklärt hat, sofern diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht anders lauten ausdrücklich und schriftlich von den Parteien abgewichen ist.

2. Die vorliegenden Bedingungen gelten auch für Vereinbarungen mit dem Nutzer, an deren Durchführung der Nutzer Dritte beteiligen muss.

3. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für die Mitarbeiter des Nutzers und dessen Geschäftsführung.

4. Der Geltung etwaiger Kauf- oder sonstiger Geschäftsbedingungen des Vertragspartners wird ausdrücklich widersprochen.

5. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder für nichtig erklärt werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen hiervon unberührt. Der Nutzer und die Gegenpartei werden dann Rücksprache halten, um neue Bestimmungen zu vereinbaren, um die nichtigen oder nichtigen Bestimmungen zu ersetzen, wobei der Zweck und der Zweck der ursprünglichen Bestimmungen so weit wie möglich berücksichtigt werden.

6. Besteht Ungewissheit über die Auslegung einer oder mehrerer Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen, muss die Erläuterung "im Geiste" dieser Bestimmungen erfolgen.

7. Tritt zwischen Parteien eine Situation ein, die in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht geregelt ist, so ist diese Situation im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu beurteilen.

8. Verlangt der Nutzer nicht immer die strikte Einhaltung dieser Bedingungen, bedeutet dies nicht, dass die Bestimmungen davon nicht gelten oder dass der Nutzer in anderen Fällen das Recht verlieren würde, die strikte Einhaltung der Bestimmungen dieser Bedingungen zu verlangen.

Artikel 2 - Angebote und Offerten
1. Alle Angebote und Offerten des Nutzers sind freibleibend, sofern im Angebot keine Annahmefrist angegeben ist. Ein Angebot oder eine Offerte verfällt, wenn das Produkt, auf das sich das Angebot oder die Offerte bezieht, in der Zwischenzeit nicht mehr verfügbar ist.

2. Der Nutzer kann nicht an seinen Angeboten oder Angeboten festgehalten werden, wenn der Kontrahent vernünftigerweise verstehen kann, dass die Angebote oder Angebote oder ein Teil davon einen offensichtlichen Fehler oder Irrtum enthalten.

3. Die in einem Angebot oder Angebot angegebenen Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer und andere staatliche Abgaben sowie alle im Rahmen des Vertrags anfallenden Kosten, einschließlich Reise- und Aufenthaltskosten, Versand- und Verwaltungskosten, sofern nicht anders angegeben.

4. Weicht die Annahme (auch in unwesentlichen Punkten) von dem im Angebot oder im Angebot enthaltenen Angebot ab, so ist der Nutzer nicht daran gebunden. Der Vertrag kommt dann gemäß dieser abweichenden Annahme nicht zustande, sofern der Nutzer nichts anderes angibt.

5. Ein zusammengesetztes Angebot verpflichtet den Nutzer nicht, einen Teil der Abtretung gegen einen entsprechenden Teil des angegebenen Preises auszuführen. Angebote oder Kostenvoranschläge gelten nicht automatisch für zukünftige Bestellungen.

Artikel 3 - Vertragsdauer; Lieferzeiten, Implementierungs- und Änderungsvereinbarung; Preisanstieg
1. Der Vertrag zwischen dem Nutzer und der Gegenpartei wird auf unbestimmte Zeit geschlossen, sofern sich aus der Art des Vertrages nichts anderes ergibt oder die Parteien ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbaren.

2. Wurde eine Frist für den Abschluss bestimmter Tätigkeiten oder die Lieferung bestimmter Waren vereinbart oder festgelegt, so ist dies niemals eine strenge Frist. Wird eine Frist überschritten, muss der Kontrahent den Nutzer daher schriftlich in Verzug setzen. Dem Nutzer muss eine angemessene Frist eingeräumt werden, um den Vertrag noch umzusetzen.

3. Der Benutzer hat das Recht, bestimmte Arbeiten von Dritten ausführen zu lassen.

4. Der Nutzer ist berechtigt, den Vertrag in verschiedenen Phasen auszuführen und das ausgeführte Teil separat in Rechnung zu stellen.

5. Wenn die Vereinbarung in Phasen ausgeführt wird, kann der Benutzer die Implementierung der Teile, die zu einer folgenden Phase gehören, aussetzen, bis der Kontrahent die Ergebnisse der vorhergehenden Phase schriftlich genehmigt hat.

6. Benötigt der Nutzer Informationen von der Gegenpartei zur Durchführung des Vertrags, beginnt die Ausführungsfrist erst, nachdem die Gegenpartei dem Nutzer diese korrekt und vollständig zur Verfügung gestellt hat.

7. Sollte sich während der Vertragsdurchführung herausstellen, dass für eine ordnungsgemäße Durchführung Änderungen oder Ergänzungen erforderlich sind, werden die Parteien die Vereinbarung zeitnah und in gegenseitigem Einvernehmen anpassen. Wenn Art, Umfang oder Inhalt der Vereinbarung auf Ersuchen oder unter Angabe der Gegenpartei, der zuständigen Behörden usw. geändert werden und die Vereinbarung dadurch qualitativ und / oder quantitativ geändert wird, kann dies der Fall sein Konsequenzen für das, was ursprünglich vereinbart wurde. Infolgedessen kann der ursprünglich vereinbarte Betrag erhöht oder verringert werden. Der Benutzer wird so viel wie möglich im Voraus zitieren. Aufgrund einer Vertragsänderung kann die ursprünglich festgelegte Ausführungsfrist geändert werden. Die Gegenpartei akzeptiert die Möglichkeit, den Vertrag einschließlich der Änderung des Preises und der Ausführungszeit zu ändern.

8. Wenn der Vertrag einschließlich einer Ergänzung geändert wird, ist der Nutzer berechtigt, ihn erst dann umzusetzen, wenn die vom Nutzer autorisierte Person seine Zustimmung erteilt hat und der Kontrahent dem Preis und anderen Bedingungen zugestimmt hat, die für die Umsetzung festgelegt wurden, einschließlich der Dann muss noch festgelegt werden, zu welchem Zeitpunkt es umgesetzt wird. Das Versäumnis oder die sofortige Umsetzung der geänderten Vereinbarung stellt auch keine Vertragsverletzung des Nutzers dar und begründet den Vertragspartner nicht, die Vereinbarung zu kündigen.

9. Ohne dies zu unterlassen, kann der Nutzer einen Antrag auf Änderung der Vereinbarung ablehnen, wenn dies qualitative und / oder quantitative Konsequenzen haben könnte, zum Beispiel für die auszuführenden Arbeiten oder die in diesem Zusammenhang zu liefernden Waren.

  1. Sollte die Gegenpartei ihren Verpflichtungen gegenüber dem Nutzer nicht ordnungsgemäß nachkommen, haftet die Gegenpartei für alle Schäden (einschließlich Kosten), die dem Nutzer direkt oder indirekt daraus entstehen.
  2. Stimmt der Nutzer bei Vertragsabschluss einem bestimmten Preis zu, so ist der Nutzer berechtigt, den Preis unter folgenden Umständen dennoch zu erhöhen, auch wenn der Preis ursprünglich nicht unter Vorbehalt angegeben wurde.

- Wenn die Preiserhöhung auf eine Vertragsänderung zurückzuführen ist;

- Wenn die Preiserhöhung auf eine dem Benutzer übertragene Befugnis oder eine dem Benutzer gesetzlich auferlegte Verpflichtung zurückzuführen ist;

- In anderen Fällen unter der Voraussetzung, dass die Gegenpartei, die nicht in Ausübung eines Berufs oder Geschäfts handelt, berechtigt ist, den Vertrag mittels einer schriftlichen Erklärung aufzulösen, wenn die Preiserhöhung 10% übersteigt und innerhalb von drei Monaten nach dem erfolgt Vertragsschluss, es sei denn, der Nutzer ist dann noch bereit, den Vertrag auf der Grundlage des ursprünglich vereinbarten Vertrags auszuführen, oder es ist vorgesehen, dass die Lieferung länger als drei Monate nach dem Kauf erfolgt.

Artikel 4 - Aussetzung, Auflösung und vorzeitige Beendigung des Vertrags
1. Der Nutzer ist berechtigt, die Einhaltung der Verpflichtungen auszusetzen oder den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen, wenn:

  • der Kontrahent kommt den Verpflichtungen aus dem Vertrag nicht, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig nach;
  • Nach Vertragsabschluss geben nach Kenntnis des Nutzers Umstände Anlass zur Befürchtung, dass der Vertragspartner seinen Verpflichtungen nicht nachkommt.
  • Die Gegenpartei wurde beim Abschluss des Vertrags aufgefordert, eine Sicherheit für die Erfüllung ihrer Verpflichtungen aus dem Vertrag zu leisten, und diese Sicherheit wird nicht gewährt oder ist unzureichend.
  • Aufgrund der Verzögerung seitens des Vertragspartners ist nicht mehr zu erwarten, dass der Benutzer den Vertrag unter den ursprünglich vereinbarten Bedingungen einhält. Der Benutzer ist berechtigt, den Vertrag zu kündigen.
  • Umstände, die so beschaffen sind, dass die Erfüllung des Vertrages unmöglich ist oder eine unveränderte Aufrechterhaltung des Vertrages vom Nutzer nicht zumutbar ist.

2. Ist die Auflösung dem Vertragspartner zuzurechnen, hat der Nutzer Anspruch auf Ersatz des Schadens, einschließlich der direkt und indirekt daraus entstehenden Kosten.

3. Wird der Vertrag aufgelöst, sind die Ansprüche des Nutzers gegen den Vertragspartner sofort fällig und zahlbar. Wenn der Benutzer die Einhaltung der Verpflichtungen einstellt, behält er seine Rechte aus dem Gesetz und der Vereinbarung.

4. Fährt der Nutzer aus den in diesem Artikel genannten Gründen mit der Aussetzung oder Auflösung fort, so haftet er in keiner Weise für den Ersatz von Schäden und Kosten, die auf irgendeine Weise oder als Ersatz entstehen, während der Kontrahent wegen Nichterfüllung Schadensersatz leistet oder eine Entschädigung ist erforderlich.

5. Wird der Vertrag vom Nutzer vorzeitig gekündigt, veranlasst der Nutzer in Absprache mit dem Vertragspartner die noch ausstehende Weitergabe von Arbeiten an Dritte. Dies gilt nur, wenn die Stornierung dem Kontrahenten zuzurechnen ist. Sofern die vorläufige Kündigung nicht dem Nutzer zuzurechnen ist, werden die Kosten für die Übermittlung dem Kontrahenten in Rechnung gestellt. Der Nutzer wird die Gegenpartei im Voraus so weit wie möglich über die Höhe dieser Kosten informieren. Der Vertragspartner ist verpflichtet, diese Kosten innerhalb der vom Nutzer festgelegten Frist zu bezahlen, sofern der Nutzer nichts anderes angibt.

6. Bei Liquidation (Antrag auf) Zahlungseinstellung oder Konkurs, Beschlagnahme - sofern und soweit die Beschlagnahme nicht innerhalb von drei Monaten aufgehoben wurde - auf Kosten der Gegenpartei, wegen Umschuldung oder sonstiger Umstände Wenn der Kontrahent über einen längeren Zeitraum nicht frei über sein Vermögen verfügen kann, kann der Nutzer den Vertrag sofort und mit sofortiger Wirkung kündigen oder die Bestellung oder den Vertrag stornieren, ohne seinerseits zur Zahlung einer Entschädigung verpflichtet zu sein oder Vergütung. In diesem Fall sind die Ansprüche des Nutzers gegen die Gegenpartei sofort fällig und zahlbar.

7. Wenn der Vertragspartner eine Bestellung ganz oder teilweise storniert, wird die bestellte oder dafür vorbereitete Ware zuzüglich etwaiger Lieferkosten und der für die Vertragserfüllung vorgesehenen Arbeitszeit dem Vertragspartner in voller Höhe in Rechnung gestellt gebracht werden.

Artikel 5 - Höhere Gewalt
1. Der Nutzer ist nicht verpflichtet, eine Verpflichtung gegenüber dem Kontrahenten zu erfüllen, wenn er aufgrund eines unverschuldeten Umstands und weder nach dem Gesetz noch aufgrund eines Rechtsakts oder einer allgemein anerkannten Meinung auf seine Kosten daran gehindert wird .

2. Unter höherer Gewalt werden in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen zusätzlich zu dem, was in diesem Zusammenhang unter Gesetz und Rechtsprechung zu verstehen ist, alle vorhersehbaren oder unvorhergesehenen externen Ursachen verstanden, auf die der Nutzer keinen Einfluss hat, jedoch als Folge davon von denen der Benutzer nicht in der Lage ist, seinen zukünftigen Verpflichtungen nachzukommen. Der Nutzer hat auch das Recht, höhere Gewalt geltend zu machen, wenn der Umstand, der die (weitere) Erfüllung des Vertrages verhindert, eintritt, nachdem der Nutzer seine Verpflichtung hätte erfüllen müssen.

3. Der Nutzer kann die vertraglichen Verpflichtungen während des Zeitraums aussetzen, in dem die höhere Gewalt andauert. Wenn dieser Zeitraum länger als zwei Monate dauert, ist jede der Parteien berechtigt, den Vertrag zu kündigen, ohne verpflichtet zu sein, dem Kontrahenten Schadenersatz zu leisten.

4. Wenn der Nutzer zum Zeitpunkt höherer Gewalt seinen vertraglichen Verpflichtungen teilweise nachgekommen ist oder nachkommen kann und dem erfüllten oder zu erfüllenden Teil ein eigenständiger Wert zugewiesen wird, ist der Nutzer zur Erfüllung berechtigt oder den bereits erfüllten Teil zu erfüllen. Teil wird gesondert in Rechnung gestellt. Der Vertragspartner ist verpflichtet, diese Rechnung wie eine gesonderte Vereinbarung zu bezahlen.

Artikel 6 - Zahlungs- und Inkassokosten
1. Die Zahlung muss immer innerhalb von 7 Tagen nach Rechnungsdatum auf eine vom Benutzer festzulegende Weise in der Währung erfolgen, in der die Rechnung ausgestellt wurde, es sei denn, der Benutzer hat schriftlich etwas anderes angegeben. Der Benutzer ist berechtigt, regelmäßig zu rechnen.

2. Wenn der Kontrahent eine Rechnung nicht rechtzeitig bezahlt, ist der Kontrahent rechtlich in Verzug. Der Kontrahent schuldet dann Zinsen. Beim Verbraucherkauf entsprechen die Zinsen den gesetzlichen Zinsen. In anderen Fällen schuldet der Kontrahent eine Verzinsung von 1% pro Monat, es sei denn, die gesetzlichen Zinsen sind höher. In diesem Fall sind die gesetzlichen Zinsen fällig. Die Zinsen für den einforderbaren Betrag werden ab dem Zeitpunkt des Verzuges des Kontrahenten bis zum Zeitpunkt der Zahlung des vollen fälligen Betrags berechnet.

3. Der Nutzer hat das Recht, die vom Vertragspartner geleisteten Zahlungen zunächst zur Minderung der Kosten, dann zur Minderung der noch fälligen Zinsen und schließlich zur Minderung des Kapitalbetrags und der laufenden Zinsen zu veranlassen.

4. Der Nutzer kann, ohne in Verzug zu geraten, ein Zahlungsangebot ablehnen, wenn der Kontrahent einen anderen Auftrag zur Aufteilung der Zahlung benennt. Der Nutzer kann die vollständige Rückzahlung des Kapitalbetrags verweigern, wenn die frei gewordenen und aufgelaufenen Zinsen und Inkassokosten nicht mitbezahlt werden.

5. Einwendungen gegen den Rechnungsbetrag setzen die Zahlungsverpflichtung nicht außer Kraft.

6. Kommt der Kontrahent in Verzug oder kommt er seinen Verpflichtungen nicht rechtzeitig nach, so trägt der Kontrahent alle zumutbaren Kosten für die außergerichtliche Befriedigung. Die außergerichtlichen Kosten werden auf der Grundlage der derzeit in der niederländischen Sammelpraxis üblichen Berechnungsmethode nach dem Rapport Voorwerk II berechnet. Wenn dem Benutzer jedoch höhere Inkassokosten entstanden sind, die angemessenerweise erforderlich waren, sind die tatsächlich angefallenen Kosten erstattungsfähig. Anfallende Rechts- und Ausführungskosten werden ebenfalls von der Gegenpartei erstattet. Der Kontrahent schuldet auch Zinsen für die Inkassokosten.

Artikel 7 - Eigentumsvorbehalt
1. Alle vom Nutzer im Rahmen des Vertrages gelieferten Waren bleiben Eigentum des Nutzers, bis der Vertragspartner alle Verpflichtungen aus dem / den mit dem Nutzer geschlossenen Vertrag (en) ordnungsgemäß erfüllt hat.

2. Vom Nutzer gelieferte Waren, die unter den Eigentumsvorbehalt nach Absatz 1 fallen, dürfen nicht weiterverkauft und niemals als Zahlungsmittel verwendet werden. Der Vertragspartner ist nicht berechtigt, die unter Eigentumsvorbehalt stehenden Waren in sonstiger Weise zu verpfänden oder zu belasten.

3. Der Vertragspartner hat stets alles zu tun, was zumutbar ist, um die Eigentumsrechte des Nutzers zu wahren.

4. Wenn Dritte die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware beschlagnahmen oder Rechte daran geltend machen oder geltend machen wollen, ist der Vertragspartner verpflichtet, den Nutzer hiervon unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

5. Der Vertragspartner ist verpflichtet, die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware zu versichern und gegen Feuer-, Explosions- und Wasserschäden sowie gegen Diebstahl zu versichern und dem Nutzer auf erstes Anfordern die Police dieser Versicherung zur Einsicht zur Verfügung zu stellen. Im Falle der Zahlung der Versicherung hat der Nutzer Anspruch auf diese Token. Soweit erforderlich, verpflichtet sich die Gegenpartei gegenüber dem Nutzer, im Voraus mitzuwirken, was in diesem Zusammenhang erforderlich oder wünschenswert ist (sich als erforderlich herausstellt).

6. Für den Fall, dass der Benutzer seine in diesem Artikel genannten Eigentumsrechte ausüben möchte, wird die Gegenpartei dem Benutzer im Voraus die bedingungslose und unwiderrufliche Erlaubnis erteilen, alle Orte zu betreten, an denen sich die Eigenschaften des Benutzers befinden und die zu betreten sind zurück.

Artikel 8 - Garantien, Nachforschungen und Beschwerden
1. Die vom Benutzer zu liefernden Gegenstände entsprechen den üblichen Anforderungen und Standards, die zum Zeitpunkt der Lieferung angemessen festgelegt werden können und für die sie für den normalen Gebrauch in den Niederlanden bestimmt sind. Die in diesem Artikel genannte Garantie gilt für Artikel, die zur Verwendung in den Niederlanden bestimmt sind. Wenn außerhalb der Niederlande überprüft werden muss, ob die Gegenpartei selbst oder ihre Verwendung für die Verwendung darin geeignet ist und ob sie die von ihnen festgelegten Bedingungen erfüllt. In diesem Fall kann der Benutzer andere Gewährleistungs- und andere Bedingungen in Bezug auf die zu liefernden Gegenstände oder die auszuführenden Arbeiten festlegen.

2. Die in Absatz 1 dieses Artikels genannte Garantie gilt für einen Zeitraum von ……… nach Lieferung, sofern die Art der Lieferung nichts anderes vorschreibt oder die Parteien etwas anderes vereinbart haben. Wenn sich die vom Benutzer gewährte Garantie auf einen von einem Dritten hergestellten Gegenstand bezieht, ist die Garantie auf die vom Hersteller des Gegenstands gewährte beschränkt, sofern nicht anders angegeben. Nach Ablauf der Garantiezeit werden dem Vertragspartner alle Kosten für die Reparatur oder den Austausch, einschließlich der Verwaltungs-, Versand- und Reisekosten, in Rechnung gestellt.

3. Jegliche Form der Garantie erlischt, wenn ein Mangel durch unsachgemäße oder unsachgemäße Verwendung oder Verwendung nach dem Ablaufdatum, fehlerhafte Lagerung oder Wartung durch den Kontrahenten und / oder Dritte entstanden ist oder daraus resultiert, ohne dass eine schriftliche Genehmigung vorliegt Der Benutzer, der Vertragspartner oder Dritte haben Änderungen an dem Artikel vorgenommen oder haben versucht, Änderungen vorzunehmen, andere Artikel wurden ihm bestätigt oder sie wurden auf eine andere als die vorgeschriebene Weise verarbeitet oder bearbeitet. Der Vertragspartner hat auch keinen Anspruch auf Gewährleistung, wenn der Mangel durch Umstände verursacht wird oder darauf zurückzuführen ist, auf die der Benutzer keinen Einfluss hat, einschließlich Wetterbedingungen (unter anderem extreme Regenfälle oder Temperaturen) usw.

4. Der Vertragspartner ist verpflichtet, die gelieferte Ware unverzüglich zu untersuchen oder untersuchen zu lassen, sobald ihm die Ware zur Verfügung gestellt wird oder die entsprechenden Arbeiten durchgeführt worden sind. Darüber hinaus sollte der Kontrahent prüfen, ob die Qualität und / oder Menge der Lieferung den Vereinbarungen entspricht und die diesbezüglichen Anforderungen der Parteien erfüllt. Etwaige Mängel sind dem Nutzer innerhalb von zwei Monaten nach Entdeckung schriftlich anzuzeigen. Der Bericht muss eine möglichst detaillierte Fehlerbeschreibung enthalten, damit der Benutzer angemessen reagieren kann. Der Vertragspartner muss dem Nutzer die Möglichkeit geben, eine Beschwerde zu untersuchen oder untersuchen zu lassen.

5. Wenn der Kontrahent rechtzeitig reklamiert, setzt dies seine Zahlungsverpflichtung nicht aus. In diesem Fall bleibt der Vertragspartner auch verpflichtet, die anderen bestellten Waren zu kaufen und zu bezahlen, es sei denn, sie haben keinen eigenständigen Wert.

6. Wird ein Mangel später angezeigt, hat der Vertragspartner kein Recht mehr auf Nachbesserung, Ersatzlieferung oder Schadensersatz, es sei denn, die Art der Sache oder die sonstigen Umstände des Einzelfalls lassen eine längere Frist zu.

7. Stellt sich heraus, dass eine Sache mangelhaft ist, und ist diesbezüglich eine rechtzeitige Reklamation eingegangen, wird der Nutzer innerhalb einer angemessenen Frist nach Erhalt der Ware oder, falls eine Rücksendung nicht zumutbar ist, schriftlich über den Mangel informiert nach Wahl des Nutzers durch die Gegenpartei diese zu ersetzen oder reparieren zu lassen oder eine Entschädigung dafür an die Gegenpartei zu zahlen. Im Falle eines Ersatzes ist der Vertragspartner verpflichtet, den ersetzten Gegenstand an den Benutzer zurückzugeben und das Eigentum daran auf den Benutzer zu übertragen, sofern der Benutzer nichts anderes angibt.

8. Wenn sich herausstellt, dass eine Beschwerde unbegründet ist, werden die dadurch entstehenden Kosten, einschließlich der dem Nutzer dadurch entstehenden Forschungskosten, vollständig vom Kontrahenten getragen.

Artikel 9 - Haftung
1. Sollte der Nutzer haftbar sein, ist diese Haftung auf das beschränkt, was in dieser Bestimmung angegeben ist.

2. Der Nutzer haftet nicht für Schäden jeglicher Art, die dadurch verursacht werden, dass der Nutzer auf fehlerhafte und / oder unvollständige Daten zurückgreift, die vom Kontrahenten oder in dessen Auftrag zur Verfügung gestellt wurden.

3. Der Nutzer haftet nur für unmittelbare Schäden.

4. Unter direktem Schaden wird ausschließlich verstanden:

  • die angemessenen Kosten für die Feststellung der Ursache und des Umfangs des Schadens, sofern sich die Feststellung auf einen Schaden im Sinne dieser Bedingungen bezieht;
  • alle angemessenen Kosten, die anfallen, um die schlechte Leistung des Nutzers zur Reaktion auf die Vereinbarung zu bringen, soweit diese dem Nutzer zuzurechnen sind;
  • Angemessene Kosten zur Verhinderung oder Begrenzung von Schäden, sofern der Vertragspartner nachweist, dass diese Kosten zur Begrenzung des direkten Schadens im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen geführt haben.

5. Der Benutzer haftet niemals für indirekte Schäden, einschließlich Folgeschäden, entgangenen Gewinns, entgangenen Ersparnissen und Schäden aufgrund von Geschäftstätigkeit oder sonstiger Stagnation. Bei Käufen von Verbrauchern geht diese Beschränkung nicht über die nach § 7:24 (2) des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuchs zulässige hinaus.

6. Sollte der Nutzer für einen Schaden haftbar sein, ist die Haftung des Nutzers auf das Dreifache des Rechnungswertes der Bestellung begrenzt, zumindest auf den Teil der Bestellung, auf den sich die Haftung bezieht.

7. Die Haftung des Nutzers ist in jedem Fall auf den von seinem Versicherer gegebenenfalls ausbezahlten Betrag begrenzt.

8. Die in diesem Artikel enthaltenen Haftungsbeschränkungen gelten nicht, wenn der Schaden auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Nutzers oder seiner leitenden Angestellten beruht.

Artikel 10 - Verjährungsfrist
1. Abweichend von den gesetzlichen Verjährungsfristen beträgt die Verjährungsfrist für alle Ansprüche und Einreden gegen den Nutzer und die vom Nutzer an der Ausführung eines Vertrages beteiligten Dritten ein Jahr.

2. Die Bestimmungen von Absatz 1 gelten nicht für Rechtsansprüche und Verteidigungen, die auf Tatsachen beruhen, die die Feststellung rechtfertigen, dass der gelieferte Gegenstand nicht der Vereinbarung entspricht. Solche Ansprüche und Einreden verjähren zwei Jahre, nachdem die Gegenpartei den Nutzer über eine solche Nichteinhaltung informiert hat.

Artikel 11 - Gefahrübergang
1. Das Risiko des Verlusts, der Beschädigung oder der Wertminderung geht auf den Kontrahenten zu dem Zeitpunkt über, zu dem die Gegenstände unter die Kontrolle des Kontrahenten gebracht werden.

Artikel 12 - Haftungsausschluss
1. Der Vertragspartner stellt den Nutzer von Ansprüchen Dritter frei, die im Zusammenhang mit der Durchführung des Vertrages einen Schaden erlitten haben und deren Ursache nicht dem Nutzer zuzurechnen ist.

2. Kann der Nutzer von Dritten dazu aufgefordert werden, ist der Kontrahent verpflichtet, den Nutzer sowohl außerhalb als auch vor Gericht zu unterstützen und unverzüglich alles zu tun, was in diesem Fall von ihm zu erwarten ist. Ergreift die Gegenpartei keine angemessenen Maßnahmen, ist der Nutzer berechtigt, dies ohne Inverzugsetzung zu tun. Alle dadurch entstehenden Kosten und Schäden des Nutzers und Dritter gehen ganzheitlich auf Rechnung und Gefahr des Vertragspartners.

Artikel 13 - Geistiges Eigentum
1. Der Nutzer behält sich die Rechte und Befugnisse vor, die ihm nach dem Urheberrechtsgesetz und anderen geistigen Gesetzen und Bestimmungen zustehen. Der Nutzer hat das Recht, die durch die Durchführung eines Vertrags gewonnenen Erkenntnisse auch für andere Zwecke zu nutzen, sofern dies nicht die Weitergabe streng vertraulicher Informationen des Vertragspartners an Dritte beinhaltet.

Artikel 14 - Anwendbares Recht und Streitigkeiten
1. Für alle Rechtsbeziehungen, an denen der Nutzer beteiligt ist, gilt ausschließlich niederländisches Recht, auch wenn eine Verpflichtung ganz oder teilweise im Ausland umgesetzt wird oder wenn die an der Rechtsbeziehung beteiligte Partei ihren Sitz dort hat. Die Anwendbarkeit des Wiener Kaufrechts ist ausgeschlossen.

2. Die Parteien werden sich erst an die Gerichte wenden, nachdem sie alle Anstrengungen unternommen haben, um eine Streitigkeit in gegenseitigem Einvernehmen beizulegen.

Artikel 15 - Ort und Änderung der Bedingungen
1. Diese Geschäftsbedingungen wurden bei der Handelskammer eingereicht.

2. Es gilt die zuletzt eingereichte Fassung oder die Fassung, die zum Zeitpunkt der Begründung des Rechtsverhältnisses zum Nutzer gültig war.

3. Der niederländische Text der Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestimmt immer deren Erklärung.

Garantie für (gebrauchte) Außenbordmotoren
Wir liefern Außenbordmotoren mit einer oder zwei Segeljahreszeiten (eine Segeljahreszeit ist März bis September). Mit einer zweijährigen Garantie ist die Winterwartung obligatorisch (zwischen Oktober und Februar, also außerhalb der Segelsaison). Unsere Garantie bezieht sich auf den rotierenden Teil des Motors. Darüber hinaus gilt für die gesamte Elektronik des Außenborders eine Garantie. Motortechnisch fällt alles unter die Gewährleistung. Es gibt keine Garantie für die Getriebebaugruppe, wenn etwas getroffen wird. Zubehör, das mit dem Motor geliefert wird (häufig kostenlos), wie z. B. Messgeräte und / oder Uhren, Tragflügelboote, Propeller oder anderes Zubehör, ist von der Garantie ausgeschlossen. Es besteht keine Garantie für verschmutzte Vergaser und / oder Wasser im Tank. Wenn ein gebrauchter Außenbordmotor verkauft wird, kann unser Kunde erwarten, dass der Motor ordnungsgemäß funktioniert. Kurz gesagt, Sie können damit GUT segeln. Aber Vorsicht, es handelt sich weiterhin um einen gebrauchten Außenbordmotor, der keine neuen Erwartungen berücksichtigt (dies ist natürlich möglich, wenn Sie einen Motor im Alter von 1 bis 3 Jahren kaufen). Etwas, das 20 bis 30 Jahre alt ist (ja, das ist, wie lange einige Marken dauern), umfasst 20 bis 30 Jahre alte Teile und keine neuen Teile. Der Motor (motortechnisch) muss jedoch einwandfrei funktionieren. Und wir bei Allesmarine stehen dahinter. Darüber hinaus bleibt es Technologie, Garantiefälle sind Teil davon. Wir bei Allesmarine versuchen dies so gut wie möglich zu lösen. Garantiefälle haben immer eine höhere Priorität als normale Reparaturen. Abschließend möchten wir darauf hinweisen, dass die Wahrscheinlichkeit eines Garantiefalls umso größer ist, je älter der Außenbordmotor ist. Garantiefälle sind beim Verkauf von Gebrauchttechnik leider nicht zu vermeiden. Aus diesem Grund haben wir dies in unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen aufgenommen. Haben Sie noch Fragen zu unseren Garantiebedingungen? Fragen Sie sie beim Kauf oder senden Sie eine E-Mail an [email protected]

BITTE BEACHTEN SIE: Wir geben keine Garantie vor Ort! Garantiefälle werden in unserer Werkstatt sorgfältig und professionell gelöst. Allesmarine ist im Garantiefall nicht für das Abholen und / oder eventuelle Heben Ihres Bootes verantwortlich. Wir können nichts dagegen tun, dass Sie keinen Anhänger und / oder keine Möglichkeit haben, Ihr Boot mitzubringen. Wenn Ihr Motor nicht richtig funktioniert, können wir etwas dagegen tun / es lösen, aber das Boot und / oder der Motor (beides kann auch) müssen zu uns gebracht werden. In Absprache mit dem Kunden ist es möglich und manchmal notwendig, dass wir das Boot irgendwo starten und es nach der Garantie testen.

Die Garantie gilt nur für den Erstkäufer und ist nicht übertragbar.

Kauf ohne Garantie
Manchmal wird etwas ohne Garantie verkauft. Der Kunde bittet darum, den Preis zu senken. Oder der Außenborder ist so alt, dass wir keine Garantie geben wollen. In beiden Fällen kann der Außenbordmotor vor dem Kauf gründlich mit uns getestet werden. In unserer Werbung steht immer: "Dies ist der Preis, wenn Sie es mitnehmen, alle Tests sind möglich." Wenn wir etwas ohne Garantie verkaufen, haben wir das Kundenzeichen dafür auf der Kaufrechnung. Der Kunde verzichtet hiermit auf seine gesetzlichen Gewährleistungsrechte, die mit einem Verbraucherkauf verbunden sind.

Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zur Verbesserung dieser Seite zu. Diese Nachricht Ausblenden Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »